RÜCKBLICK - Spielzeit 2015/16

Wer sich in der Region Stuttgart aufhält, sollte ZWEI SCHWESTERN BEKOMMEN BESUCH nicht verpassen. Ursprünglich kam es am 19.09.2015 zuerst für Kinder ab 4 Jahren auf die Bühne, entwickelte sich aber schnell zu einem Kultstück auch für Erwachsene und wird probeweise am 02.07.2016 erstmals an der Württembergischen Landesbühne im Abendspielplan angeboten.

OTHER WORLD, eine intensive, hochfrequente und stimmungsvolle Tanztheaterproduktion der Compagnie von Johannes Härtl wurde nach der Premiere am 11.10.2015 in München nach Rijeka eingeladen und dort am kroatischen Nationaltheater aufgeführt. 

 Johannes Härtl

Von München aus ging es quer durch die Republik nach Rostock (wie schon öfter). ROBIN HOOD als Tanztheater-Weihnachtsmärchen war nicht nur vor der Bühne ein großes Vergnügen. Mit einer opulenten Stückmusik, göttlich spielenden Tänzern und reichlich morgendlichen Vorstellungen wurde es, nicht nur in Zahlen, ein großer Erfolg. 

In Nordamerika bin ich auf eine Musik gestoßen, die weit über meine eigenen musikalischen Wurzeln zurückreicht. Archaisch instrumentiert, mit reichlich Gesang und einer bis dato nicht erlebten energetisch-musikalischen Vibration sind die Healingsongs von Susanna Raven eine einfach unglaubliche Erfahrung. Mit FLOWER OF LIFE kommt im Dezember 2016 ihr Album mit einem Livekonzert in NYC zur Premiere. Ich habe die Ehre, und bin mit Chorarrangements und meiner eigenen Stimme Teil dieser Produktion, die mich seit dem Sommer 2015 regelmäßig nach Upstate New York und Montreal führt. 

Am 04.12.2015 beging ich mit der Tänzerin und Choreografin Sylvana Seddig den Nationalfeiertag ihres eigenen Landes -> TANZSYLVANIEN. Und nie hätte ich mir erträumt, dass ich tatsächlich einmal eine Nationalhymne schreiben dürfte. In der Brotfabrik Köln und der Volksbühne Berlin konnte man erleben, wie eine Tänzerin alleine das Kollektiv erreicht.

Weniger harmonisch wurde es in DER LUFTBALLON. Der Titel führt etwas in die Irre, denn es geht um eine missglückte Karriere, um Scheidung und die Einsamkeit von Kindern getrennt lebender Eltern. Ich darf hierbei, seit der Premiere am 11.03.2016, die Rolle des versoffenen Vaters und gescheiterten Musikers spielen. Dieses Stück wird auch in der nächsten Spielzeit an der Württembergischen Landesbühne zu sehen sein.

Einmal „back to the roots“ und ab in die Zukunft mit Johann Sebastian Bach! Kein Komponist hat mich so sehr inspiriert wie dieser. Mit BACH UND BEATS, einem weiteren Stück der Tanzcompagnie am Volkstheater Rostock, konnte ich all meine musikalische Erfahrung mit seinen Werken mischen. Seit dem 19.03.2016 ist dieser Abend oft ausverkauft und wird daher weiterhin zu sehen sein, mit großartigen Tänzern und ihren eigenen Choreografien.

Alle guten Dinge sind „3“, sagt man. Das dritte gemeinsame Stück mit der Tanzcompagnie am Volkstheater Rostock in dieser Spielzeit heißt CAFÉ COLORÉ und ist eine Zeitreise. Unter den Umständen der aktuellen Abwicklungsdebatte in Rostock wirkt die Geschichte des Volkstheaters, von der akut bedrohten Tanzsparte des Hauses erzählt, besonders ergreifend. Gefühlvoll und mit all ihrem Herzblut erzählen die Tänzer, was dieses Haus in den letzten 100 Jahren so alles mitgemacht hat.

Mit SUPER HEROES kommt am 10.06.2015, zu guter Letzt, ein Tanzstück über die Macht der Fantasie und den Glauben an das Gute in München zur Premiere. Sprichwörtlich trägt mich dabei die Compagnie von Johannes Härtl auf Händen während ich singe und schafft es, dank ihrer Superkräfte, auch gleich direkt in die Herzen der 250 sichtlich amüsierten, jungen Premierenzuschauer.

Viel mehr passt dann auch gar nicht in eine einzige Spielzeit. Ich fühle mich reich beschenkt, unendlich inspiriert und freue mich auf die kommenden Produktionen der nächsten Spielzeit in Esslingen, Freiburg, München, Berlin und New York. 

Ich freue mich auf ein Wiedersehen im Spielplan 2016/2017.
Euer Jan

SUPER HEROES 6+

Tanztheater Uraufführung
Premiere - Freitag,  10|06|2015 | 10 Uhr + 15 Uhr | Bürgerhaus Unterföhring, München

Inszenierung und Choreografie: Johannes Härtl, Musikalische Komposition: Jan Paul Werge

Es tanzen und spielen: Matteo Sacco, Antonia Cop, Marta Rak, Cristina Di Alberto & Jan Paul Werge

Auf dem roten Planeten geboren, kommen sie zur Erde geflogen, verbünden sich mit den wilden Tieren des Dschungels, um hernach, über Häuserschluchten balancierend, alles nach ihrer Pfeife tanzen zu lassen.


CAFÉ COLORÉ

Tanztheater Uraufführung
Premiere - Samstag,  28|05|2015 | 19.30 Uhr | Volkstheater Rostock, Großer Saal

Inszenierung und Choreografie: Katja Taranu, Bühne und Kostüme: Stephan Fernau, Musikalische Komposition: Jan Paul Werge

Es tanzen und spielen: Hung-Wen Chen, Peter Copek, Teresa Lucia Forstreuter, Tim Grambow, Linda Kuhn, Larissa Potapov, Daniele Varallo, Ulrich K. Müller

Das Gebäude des heutigen Volkstheaters Rostock erlebte in den vergangenen 100 Jahren eine äußerst wechselvolle Geschichte. Es war Tanzsaal, Gewerkschaftshaus, Kino, Theater. Rostocker und Mecklenburger ließen dort die unterschiedlichsten Veranstaltungen auf sich wirken. Die künstlerischen Ereignisse dienten der Unterhaltung, der Erbauung, dem Innehalten, dem Austausch, der Meinungsbildung, aber vor allem der Begegnung von Menschen miteinander. Aus überlieferten oder nachgespürten Episoden und Anekdoten wird bekanntermaßen Geschichte. Diese unverwechselbare Geschichte bildet die Seele eines jeden Hauses. Wie ist es jedoch um die Seele des Hauses im Patriotischen Weg bestellt? Erwächst sie aus der Bestimmung, mit der die Menschen in ihm wandeln? Ist sie größer, wenn mehr Menschen in ihm aktiv waren? Gibt es gute und gibt es schlechte Zeiten für diese eine Seele? 

Die Tanzcompagnie unter der Choreografin Katja Taranu wird sich auf die Suche begeben, um die Geheimnisse des ehrwürdigen Hauses zu erkunden. Die Geschichte wird in Tanz, Wort, Szene, Bild oder Ton zu erleben sein, gleichsam als bunter Reigen eines vielfarbigen Miteinanders der un(er)zählbaren Ereignisse im Café Coloré. Die Menschen nehmen ihr Café wie es ist. Das Café aber kennt viele Besucher und lernt mit Ihnen zu leben, formt mit deren Haltungen und Taten seine Seele: Ein einsamer Kellner bei der schnellen Zigarette, Tanzgesellschaften im Licht von tausend Kerzen, rechte Redner ohne Zuhörer, großartige Schauspieler mit bewegenden Monologen und der erste Kuss der Frischverliebten. Seien Sie herzlich Willkommen im Café Coloré, nehmen Sie Platz und werden Sie untrennbarer Teil der Seele unseres Theaters.


BACH & BEATS

Tanztheater Uraufführung
Premiere - Samstag, 19|03|2016 | 20.00Uhr | Volkstheater Rostock

Tanztheater von/mit der Tanzcompagnie am Volkstheater RostockMusikalische Neuarrangements: Jan Paul Werge

Max Reger bezeichnete sie als „Anfang und Ende aller Musik“. Mit den Werken Johann Sebastian Bachs und den musikalischen Interpretationen von Jan Paul Werge haben sich die ChoreografInnen der Tanzcompagnie zum wiederholten Mal auf eine tänzerische Suche begeben. Dabei wurde der Künstler und Musiker Bach als Person nicht erörtert, sondern nur die Thematik erfasst. Die Sinnlichkeit seiner Musik wirkte auf die Tänzerinnen und Tänzer in ihrer Funktion als Choreograf. 

Alle acht ChoreografInnen haben ein eigenes, sehr persönliches Erzählmuster. Vor allem haben sie sich jedoch auf ihr ureigenstes Gefühl zur Bachschen Musik verlassen. Der Eine hat einfach angefangen sich zu bewegen, der Andere hatte sofort Gedanken oder sogar einen konkreten Plan dazu. Wäre das Gleiche auch zu anderer Musik entstanden? Die Kraft der Inszenierung entspringt aus der Musik, den damit verbundenen Bewegungsabläufen und -stationen. Was ist die Macht der Klänge? Musik kann unter anderem Schmerzen lindern, Erinnerungen wachrufen, psychische Barrieren überwinden und Kommunikation ermöglichen. Melodien, Harmonien und Rhythmik können uns berühren oder kalt lassen. Die Musik bedient uralte Mechanismen unserer Psyche und spielt dabei auf der Klaviatur der menschlichen Motivation. Bach führt manchen zurück in die Kindheit mit deren Erinnerungen, den anderen an einen Kriegsschauplatz, an dem er hoffentlich nie sein wird. Bach bringt den Einen zu Personen, die Leben beeinflusst haben, den Anderen auf einen Weg, den er nie nehmen wird. Bachs Biografie mit seinen Schaffens- und Identitätskrisen ist anregende Inspiration. Seine Musik ist geistlich für einige, ist pure Mathematik für andere, sie bietet aber auch das angenehme Gefühl der Sicherheit, des Vertrauens, der Liebe sowie des Friedens.


DER LUFTBALLON 12+

Premiere - Samstag, 11|03|2016 | 19.30Uhr | Württembergische Landesbühne

Inszenierung: Marco Süß, Bühne und Kostüme: Katrin Busching, Musikalische Konzeption: Jan Paul Werge

Es spielen: Galina FreundMarkus MichalikDaniel Elias Böhm, Martin Frolowitz und Jan Paul Werge

Lennart und Hugo haben große Träume: Der eine ist ständig mit der Konstruktion einer Flugmaschine beschäftigt, der andere möchte entdecken, was von der Welt noch zu entdecken übrig ist. Auch ihr Vater hatte einen Traum: Er wollte ein weltberühmter Geiger werden. Stattdessen fing er an zu trinken. Nach der Scheidung ihrer Eltern ziehen Lennart und Hugo mit ihrem Vater nach Stockholm. Nach einigen Startschwierigkeiten kommen die drei sich näher. Die Brüder hoffen, dass der Vater ihnen zuliebe das Trinken aufgibt – doch sie werden bitter enttäuscht: Er vergisst Hugos Geburtstag und an Weihnachten ist er sturzbetrunken. Als auch die Mutter sie nicht besuchen kann, fühlen sie sich von der ganzen Welt verlassen. Auch ihre Träume sind vergessen. Bis sie eines Tages einen roten Luftballon am Horizont entdecken.
In starken Bildern erzählt Selma Lagerlöf die Geschichte zweier Brüder, die vor Fantasie nur so strotzen. Sie schaffen sich ihre eigene Welt – auch, um den Problemen ihrer Eltern zu entfliehen.


TANZSYLVANIEN

Tanztheater Uraufführung
TANZSYLVANIEN, Geschichte einer Solophobie
04|12|2015 | 20.00Uhr | Barnes Crossing Köln
26|02|2016 | 20.00Uhr | Volksbühne Berlin

Tanztheater von/mit: Sylvana Seddig, Musik: Jan Paul Werge, Video: Lukas Zerbst, 
Bühne: Marina Schutte

Tanzsylvanien ist der Ort, an dem das Ich transzendiert wird. Solistisch natürlich. In Tanzsylvanien wird „WIR" groß getanzt und beherzt uniformer Individualismus betrieben, damit eine Tänzerin alleine das Kollektiv erreicht.

Tanzsylvanien hat genau einen Bewohner, beschränkt sich auf 100m2 und hat eine ganze Menge Zaungäste: das Publikum. Dieses wird Zeuge und Nutznießer davon, dass eine Tänzerin alleine das Kollektiv erreicht. Anfangs suggerieren Videoprojektionen der Tänzerin eine Gruppe von anderen Tänzern, die sich um sie scharen, und die Kapelle spielt zur Feier des Staates. Dazu werden Videos mit 6 Tänzern gedreht, die sich auf die Bühnenelemente und Wände projizieren lassen. Die Tänzerin fühlt sich mitten im Flashmob und ist nur ein Partikel im großen Organismus. Sie geht völlig auf in der Illusion der Welt, in der die 4-köpfige Band den Sound des Jahrhunderts spielt. Das Publikum ist natürlich Teil dieses Spektakels und wird mit Live-Kamera mitten in das Bühnengeschehen hineingeschleust.

Bis der rosa Elefant beginnt, sich den Bühnenraum zu erobern, das Licht und damit die Projektionen verdrängt, bis es nur noch dunkel ist. Ohne das Spektakel, Gefunkel und High Live um sich herum ist die Tänzerin ganz in die Ecke gedrängt und muss neu lernen, was es eigentlich heißt, Zugang zu Menschen aufzubauen. Die Videoprojektionen sind auch hier wieder hilfreich, weil sie zum Learning Tool werden, mit deren Hilfe die Tänzerin tanzen, essen, trinken, kurzum: Soziales lernt. Es gab doch so vieles, was Menschen verbindet, wenn man danach sucht...um uns alle. Am Ende des Abends sollen WIR alle mit diesem beschwingten Gefühl nach Hause gehen, gerade ein wahres Gemeinschaftsgefühl erlebt zu haben.


Kartenreservierung unter 02236 963588 oder barnescrossing@web.de

ROBIN HOOD 5+

Tanztheater Uraufführung
Premiere - Sonntag, 22|11|2015 | 11.00Uhr | Volkstheater Rostock

Choreographie: Katja Taranu, Musik: Jan Paul Werge, Austattung: Stephan Fernau

Mit den Tänzern der Tanzcompagnie am Volkstheater Rostock

Welches Kind kennt ihn nicht, den Kämpfer gegen Ungerechtigkeit und Willkür der Reichen und Mächtigen, der durch seine Taten nicht nur zum Wohltäter der Armen und Ausgebeuteten wurde? Der junge Robin Hood kämpft mutig in Sherwood Forest gegen Prince John und seine Bande. Mit Pfeil und Bogen bewaffnet helfen ihm Bruder Tuck, Little John, die Maid Marian und viele andere Freunde reiche weltliche und geistliche Herren auszurauben, um deren Reichtum an die Bedürftigen zu verteilen. Sie beschützen die Witwen und Waisen und rächen die Enterbten. Und ganz nebenbei gelingt ihnen sogar die Rettung des Königreichs.

transform.jpg

OTHER WORLD - ANDERS WELT

Tanztheater Uraufführung
Premiere - Sonntag, 11|10|2015 | 20.30Uhr | i-Camp München

Choreographie: Johannes Härtl, Musik: Jan Paul Werge, Bühne und Kostüm: Marie Preußler, Lichtdesign: Rainer Ludwig

Tänzer und Co-Choreographen: Marta Rak, Antonia Cop, Matteo Sacco, Jon Olofsson Nordin, Susanna Norenius und Marie Lykkemark

In „AndersWelt“ entwickelt Johannes Härtl seine Choreographie wieder prozesshaft mit seinen Tänzern. Diesmal behandelt er Kommen und Gehen, ein Thema, das er mit dem letzten Stück „Easy Going“ bereits angerissen hatte. Hier untersucht er die Transformation in immer wieder Neues. Wie unter der Lupe betrachtet er unwirkliche Kreaturen, die doch seltsam vertraut sind. Also wären die wesentlichen Eigenheiten mit dem bloßen Auge nicht zu sehen, muss das Vergrößerungsglas der Performance darüber gelegt werden. Diese Wesen tragen die Welt auf ihrem Rücken.

„Im Beat der Zeit beginnt immer ein neues Herz zu schlagen, wenn ein altes verklingt.“ (Johannes Härtl)


ZWEI SCHWESTERN BEKOMMEN BESUCH 4+

Premiere - Samstag,  19|09|2015 | 16.00 Uhr | Württembergische Landesbühne

Inszenierung: Marco Süß, Bühne und Kostüme: Nina Hofmann, Musikalische Komposition: Jan Paul Werge

Es spielen: Galina Freund, Sabine Christiane Dotzer, Daniel Elias Böhm

Ein kurzer Brief, von der Fähre auf die Insel gebracht, auf der die beiden Schwestern glücklich und zufrieden leben. Als aber Vetter Hans zu Besuch kommt, weicht die anfängliche Freude schnell, denn plötzlich ist es um die Ruhe und den Frieden auf der Insel geschehen.
Wer bestimmt eigentlich, wie man richtig lebt? Und muss man sich für etwas bedanken, das man eigentlich gar nicht wollte?Sonja Bougaevas wundervolle Geschichte stellt spielerisch die Fragen danach, wer bestimmt, wie man richtig lebt und wie höflich und tolerant man sein muss. 2006 war das Buch, das im Atlantis-Verlag erschienen ist, für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.


(NO) SATISFACTION!

Tanztheater Uraufführung
Premiere - Samstag,  20|06|2015 | 19.30 Uhr | Volkstheater Rostock, Großer Saal

Inszenierung und Choreografie: Johannes HärtlKatja Taranu, Bühne und Kostüme: Katharina Sichtling, Musikalische Komposition: Jan Paul Werge

Es tanzen und spielen: Hung-Wen ChenTeresa Lucia ForstreuterTim GrambowLinda KuhnEnkhzorig NarmandakhLarissa PotapovAnton ShultsNatalie Brockmann, sowie: Johannes MossSandra-Uma Schmitz

Die Tanztheater-Uraufführung (NO) SATISFACTION! ROCK UND REBELLION AM DDR-MEER erzählt aus heutiger Sicht die Zeit zwischen 1964 und 1988 im Norden der DDR. In sieben Augenblicksaufnahmen werden Schicksale und Erlebnisse verschiedenster Menschen oder Gruppen aus Mecklenburg-Vorpommern ebenso vorgestellt, wie die zwingenden staatlichen Verordnungen oder Beschränkungen. Unmengen an zeitgeschichtlichem Material flossen in die Inszenierungsarbeit ein. Die Schauspielerinnen geben vor allem den Sprachduktus eines autoritären Staates wieder, mit all jenen fragenden und fraglichen Formulierungen, die viele noch aus der DDR kennen oder sie mit der Inszenierung kennenlernen können. Es gibt die Originalmusik aus der Zeit wie auch Neukompositionen zu erleben, die sich an der Stilistik der erzählten Zeit orientieren. Vor allem erzählt die choreografische Arbeit über den Traum und den Drang nach Freiheit, wie ihn auch die Gruppe LIFT 1979 formuliert: 

Nach Süden, nach Süden
wollte ich fliegen
das war mein allerschönster Traum
Hinter dem Hügel
wuchsen mir Flügel
um vor dem Winter abzuhaun
abzuhaun ...

Mit freundlicher Unterstützung des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)


BEGEGNUNGEN_3!

Großes Chorprojekt mit dem Chor des Pfalztheaters und Menschen aus Kaiserslautern und der Region

Sonntag,  19|04|2015 | 18.00 Uhr | Pfalztheater Kaiserslautern - Großes Haus
Samstag, 25|04|2015 | 18.00 Uhr | Pfalztheater Kaiserslautern - Großes Haus

 

Musikalische Leitung: Ulrich Nolte, Projektleitung: Tanja Hermann,
Künstlerische Leitung & Komposition: Jan Paul Werge, 
Pädagogik: Katja Bach, Sarah Tzitzikos, Percussion: Bernd Wegener

Ausführende: Chor des Pfalztheaters Kaiserslautern und 130 Menschen aus Kaiserslautern und der Region, Schüler der Bettina von Arnim IGS Otterberg, Musik- und Theatergruppe der Lebenshilfe

SHORT STORIES

Tanztheater Uraufführung

C: Johannes Härtl, M: Jan Paul Werge, T: Antonia Cop, Linn Erksson, Marta Rak, Daniele Varallo, Elien Rodarel, Erik Eriksson, Matteo Sacco, Moritz Ostruschnjak

07.02.15, 20Uhr - München, Bürgerhaus Unterföhring

My brand new website.

Thanks for stopping by my new website. I hope you enjoy taking a look around.